TERRA.VITA - NEWS

Außenministerium zu Besuch im UNESCO Global Geopark TERRA.vita


Lübbersmann: Auszeichnung hat positive Effekte für die Region

Osnabrück. Einen nicht alltäglichen Besuch empfing Landrat  Michael Lübbersmann jetzt im Kreishaus. Eine dreiköpfige Delegation des Bundesaußenministeriums besuchte den Natur- und UNESCO Global Geopark TERRA.vita. In dem Austausch zeigte sich Lübbersmann überzeugt, dass die Auszeichnung positive Effekte sowohl für die Innenwirkung als auch für die Außendarstellung der Region haben werde.

Nachdem die UNESCO im November vergangenen Jahres eine neue weltweite Flächenkategorie – die UNESCO Global Geoparks – aus der Taufe gehoben hat, haben sich auch in der Bundesregierung erste organisatorische Konsequenzen ergeben. Das Außenministerium ist nun für internationale Geoparkfragen zuständig.

Wie Hans-Günter Löffler, im Ministerium für UNESCO-Fragen verantwortlich, betonte, handelt es sich beim Geoparkthema für sein Ministerium um inhaltliches Neuland. Daher sei man dem

Natur- und Geopark TERRA.vita dankbar, dass kurzfristig die Möglichkeit geboten wurde, einen Geopark live zu erleben. Der neue Referent für Geoparkfragen, Sebastian Kleve, sagte, dass es wichtig sei, dass in den derzeit sechs UNESCO-Geoparks in Deutschland hohe qualitative Ansprüche gestellt werden. Deutschland wolle auch in der weltweiten Geoparkbewegung – wie bei anderen UNESCO Programmen auch – zur „globalen Avantgarde“ gehören und positive Trends setzen.

Landrat Lübbersmann und TERRA.vita-Geschäftsführer Hartmut Escher machten deutlich, dass bereits heute ein aussagekräftiges vierjähriges Rezertifizierungsverfahren Standard für alle Geoparks sei und man sich nicht nur damit bereits von anderen UNESCO Programmen deutlich und positiv unterscheide. Auch sei die internationale Zusammenarbeit und Kooperation elementarer Bestandteil der Geoparkbewegung. Darüber hinaus zahlt jeder Geopark weltweit 1.000 US-Dollar jährlich an die UNESCO, um den Aufbau weiterer Geoparks, vor allem in Afrika sowie Mittel- und Südamerika zu unterstützen.

Anlässlich des Besuches des Außenministeriums trafen sich auch alle anderen fünf Globalen UNESCO Geoparks aus Deutschland in Osnabrück und boten so dem Ministerium einen ersten Einblick in das Innenleben und Funktionieren der Geoparks.

 

Bildunterschrift:

Austausch im Kreishaus: Brigitta Ringbeck, Sebastian Kleve (dritter von links) und Hans-Günter Löffler (vierter von links) informierten sich bei TERRA.vita-Geschäfsführer Hartmut Escher (links) und Landrat Michael Lübbersmann über die Arbeit des Natur- und Geoparks TERRA.vita.

28 Januar 2016