TERRA.VITA - NEWS

Der Natur eine Chance!

 


Ein geführter Spaziergang über die Flächen der Stiftung Hof Hasemann

Die Vorstellung, dass Naturschutz nur da funktioniert, wo der Mensch sich nicht einmischt, ist weit verbreitet. Und tatsächlich ist das Prinzip „Natur Natur sein lassen“, wie es zum Beispiel in Nationalparken angewandt wird, oft der richtige Ansatz.

Dass aber auch der pflegende Naturschutz, bei dem der Mensch die Landschaft verändert, seine Berechtigung hat, wird bei einem Spaziergang über die Flächen der Stiftung Hof Hasemann in Bramsche deutlich, der am Samstag, den 17. September in Zusammenarbeit mit TERRA.vita angeboten wird.

Großflächige intensive Landwirtschaft, Flächenversiegelung und Verkehr sind Gift für die Artenvielfalt einer Landschaft – so viel ist klar. Eine maßvolle Nutzung mit vielfältigen Strukturen wie Hecken, Gewässern, Gärten und Natursteinmauern kann aber durchaus auch aus ökologischer Sicht von großem Wert sein und letztendlich zu einer Artenvielfalt führen, die sogar größer ist als die der „Ur-Landschaft“ an gleicher Stelle.

Die Flächen der Stiftung Hof Hasemann werden bereits seit vielen Jahren genutzt, um Eingriffe in Natur und Landschaft zu „kompensieren“, die andernorts in der Umgebung nicht zu vermeiden waren. Die auf den Stiftungsflächen angelegten Biotope werden seither durch die Stiftung gepflegt und betreut. Bei dem Rundgang wird deutlich, wie sich die Natur inzwischen entwickelt hat und welche Tier- und Pflanzenarten sich ansiedeln konnten.

Auf der ca. 5 km langen Strecke ist festes Schuhwerk notwendig. Treffpunkt ist um 14:30 Uhr der Hof Hasemann, Larberge 1 in Bramsche.

Teilnahme auf eigene Gefahr. Eine Kostenbeteiligung in Höhe von 5,- Euro pro Person ist erwünscht. Nähere Informationen beim Natur- und Geopark TERRA.vita unter www.naturpark-terravita.de oder unter 0541/501-4217.

 

13 September 2016