TERRA.VITA - NEWS

Staatssekretärin Almut Kottwitz besucht TERRA.vita


Im Gepäck: Förderzusage über 850.000 Euro für Gebietskooperationen

Osnabrück. Das war nun wirklich eine freudige Überraschung. Anlässlich eines Besuches des Natur- und UNESCO Geoparks TERRA.vita am 7.Juli, überbrachte Umweltstaatsekretärin Almut Kottwitz Landrat Dr. Michael Lübbersmann und Geschäftsführer Hartmut Escher die Nachricht, dass 2 Anträge von TERRA.vita positiv beschieden werden.

Eigentlich war Frau Kottwitz im Rahmen ihrer Bereisung aller Naturparks in Niedersachsen unterwegs um sich ein Bild zu machen, wie sich die Erfolge aus der vergangenen EU Förderperiode vor Ort bemerkbar machen. TERRA.vita hatte im März dieses Jahres 2 Anträge auf Basis des neuen Förderprogramms „Landschaftspflege und Gebietsmanagement“ eingereicht. Dieses Programm bietet eine hohe Förderquote von 80% für Personal- und Sachkosten.
Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit Landnutzern in den bestehenden FFH Gebieten des Osnabrücker Landes Möglichkeiten der Finanzierung von freiwilligen Naturschutzmaßnahmen auszuloten. Des Weiteren soll eine dauerhafte und vertrauensvolle Kommunikationsstruktur aufgebaut und etabliert werden. In einer Gebietskooperation „Teutoburger Wald Wiehengebirge“ soll vor allem mit Waldbesitzern zusammengearbeitet werden. In einer zweiten Gebietskooperation „Artland/Hase“ ist dagegen das Spektrum der Landnutzer vielfältiger. Beide Kooperationen zeichnet aus, dass sowohl Waldbesitzer, Landvolk, Landwirtschaftskammer, Unterhaltungsverbände etc. ihre Mitwirkung zugesagt haben.
Jetzt können zwei sechsjährige Vollzeitstellen ausgeschrieben werden. Die jeweils erforderliche 20%ige Kofinanzierung übernimmt im Südkreis der Landkreis Osnabrück. Die Stelle wird eng an das Forstamt der Kammer angedockt. Im Nordkreis bringt die Samtgemeinde Bersenbrück die Kofinanzierung auf. Die Stelle wird daher in der Samtgemeinde am Alfsee mit seiner biologischen Station untergebracht, um eine möglichst große räumliche Nähe zum Projektgebiet zu gewährleisten. Landrat Michael Lübbersmann hob hervor, dass diese neuen Stellen dazu eingesetzt werden, in engster Abstimmung mit den Landnutzern, so viele EU Fördertöpfe wie möglich anzuzapfen. Die Freiwilligkeit stehe dabei in jeder Hinsicht im Vordergrund.

Die Staatssekretärin besuchte im Parkgebiet die Kalksinterterrassen in Dissen, eine E-Bike-Ladestation am Gasthof zum Freden in Bad Iburg und den Silbersee in Hasbergen. Frau Kottwitz zeigte sich sehr angetan von der Umsetzung der Projekte. Sie machte darüber hinaus deutlich, dass sie die Anerkennung TERRA.vita`s als UNESCO Geopark sehr wohl zur Kenntnis genommen habe und dies nun zum Anlass nehmen werde, dass sich ihr Haus intensiver mit diesem Thema und der damit verbunden Auszeichnung auch für das Land Niedersachsen beschäftigen werde.


12 Juli 2016