TERRA.lexikon - Mantelkonvektion

Mantelkonvektion


Als Mantelkonvektion werden die langsamen Ströme des Magmas im Erdinneren bezeichnet. Diese Ströme entstehen dadurch, dass die Erde ständig versucht, die Temperatur zwischen Erdkern und Erdoberfläche auszugleichen. Dies ist vergleichbar mit dem auf- und absteigenden Wasser in einem Kochtopf. Durch die Mantelkonvektion werden die Erdplatten bewegt und es kommt zur Plattentektonik.