TERRA.vita - Wandern

Terra.aktiv Wandern + Spazieren

Gehen, spazieren, wandern: genießen


Welche Bilder haben Sie im Kopf, wenn Sie an Wanderregionen denken: Hohe Berge, steile Hänge, endlose Wälder und Einsamkeit? Sind Sie passionierter Wanderer, meistens in der Gruppe unterwegs, eher zu zweit oder mit der Familie? Entdecken Sie das Thema Wandern gerade für sich und möchten Ihre erste mehrtägige Tour planen oder wollen Sie entspannt „spazierwandern“ – vielleicht auf einem kleinen Rundkurs?

Der UNESCO Global Geopark TERRA.vita bietet – außer alpinen Herausforderungen – alle Facetten des Wanderns. Auf unseren Wegen und Pfaden sind Sie tagelang unterwegs oder nur eine Stunde; ganz wie Sie mögen. Wenn Sie Entdeckerlust im Gepäck haben, werden Sie eine Region erleben die Kultur und Natur perfekt miteinander verbindet und so abwechslungsreich ist wie die Wanderwege, die sie durchqueren. Genießen Sie Natur und Landschaft und atmen Sie (Erd)Geschichte bei jedem Schritt!

Zum Tourenplaner - Wandern

Qualitätsoffensive Wandern mit neuen TERRA.tracks


Seit 2014 kümmern wir uns intensiv um das Thema Wandern im Osnabrücker Land. Dem Natur- und Geopark TERRA.vita obliegt dabei die Federführung und Kooordination der qualitativen Aufwertung der Wanderinfrastruktur (Masterplan Wandern). Inhaltlich geht es um die Schaffung hoch attraktiver, bestens markierter Wanderwege durch unsere abwechslungsreiche Landschaft. Wir nennen sie TERRA.tracks!

Das englische Wort „track“ bedeutet Weg oder Spur oder bezeichnet umgangssprachlich auch einen einzelnen Titel z.B. auf einem Musikalbum. Das alles passt zusammen, wenn man sich die Philosophie anschaut, die hinter dem Masterplan Wandern steckt, dessen Umsetzung der Natur- und Geopark TERRA.vita im Frühjahr 2019 zur Hälfte abgeschlossen hat.


So sind in enger Abstimmung mit den beteiligten Kommunen, Heimat- und Wandervereinen, Eigentümern und der Land- und Forstwirtschaft die ersten 41 TERRA.tracks im südlichen Osnabrücker Land entstanden. Vorwiegend als Rundkurse gestaltet, geht es mal über breitere Forstwege, mal auf schmalen Pfaden oder Ackerrandstreifen, durch Misch- oder Kiefernwälder, Moorgebiete, Wiesen- und Offenlandschaften, Quellgebiete oder Heideflächen.

Dabei gilt es neben recht ebenem Gelände auch häufiger mal über 200 Höhenmeter zu bewältigen und man hat die Wahl zwischen Tourenlängen von 3 bis rund 15 Kilometern. Für welchen Weg man sich auch entscheidet: stets ist man der abwechslungsreichen Landschafts- und Kulturgeschichte auf der Spur, die so eindrucksvoll durch die regionalen geologischen Besonderheiten geformt und geprägt wurde.

Die sichere Orientierung auf den TERRA.tracks war unser primäres Ziel: so findet man baumfreundliche, klassische Farbmarkierung vor. Hier steht ein großes T mit Punkt auf weißem Spiegel für die Grundmarkierung, die möglichst „auf Sicht“ angebracht ist.

Wann immer man dieses Zeichen am Baum entdeckt, befindet man sich auf einem TERRA.track. Über Plaketten und Pfeile an Pfosten erhält man zusätzlich die Info zum jeweiligen Namen des TERRA.track, wie z.B. TERRA.track „Borgloher Schweiz“ und zur jeweiligen Wanderrichtung.

Da die Wege z.T. auch Überschneidungen aufweisen, bieten sich dadurch ganz individuelle Kombinationsmöglichkeiten an. Bei einigen TERRA.tracks sind gezielt Vorschläge für Zuwege und Varianten z.B. als Abkürzung mit eingebaut die sich, in blau markiert, vom Hauptwegeverlauf sichtbar abheben. Abschließend geben sogenannte Armwegweiser weitere Infos zu besonderen Zielen auf den TERRA.tracks und in welcher Entfernung sie erwandert werden können. An den ausgewiesenen Einstiegspunkten für einen TERRA.track findet man stets eine Naturpark- Wandertafel vor; ein Wegweiser gibt dort die nötige Einstiegshilfe.

Entdecke die neuen TERRA.tracks hier

Auch bereits vorhandene Leitwege im Osnabrücker Land wurden parallel aufgewertet und über Infrastrukturmaßnahmen „versorgt“. Derartige Qualitätsmaßnahmen finden sich im gesamten Naturpark-Gebiet oder sind bereits abgeschlossen. So führt der Hermannsweg das Siegel „Qualitätswanderweg“ des Deutschen Wanderverbandes und die Teutoschleifen im Tecklenburger Land sind als „Premiumwanderwege“ ausgezeichnet worden. Im September 2015 ist die Anerkennung als eine der ersten vier Premiumwanderregionen Deutschlands erfolgt.

Unter der Regie der Teutoburger Wald Tourismus GmbH in Bielefeld sind ebenfalls qualitative Aufwertungen für NRW beschlossen worden, die auch die Gebietskulisse TERRA.vita’s betreffen.

Wege, Pfade und Touren


finden Sie in unserem  Tourenplaner - Wandern

Daneben gibt es eine Reihe von Fern- und Weitwanderwegen:

TERRA.natura

Terra.aktiv Wandern + Spazieren TERRA.natura Themenrouten

Natura 2000 - schon mal gehört?


Vielleicht, aber was sich genau dahinter verbirgt, wissen die Wenigsten … und das ist eigentlich schade, denn Natura 2000-Gebiete sind Schutzge- biete von europaweiter Bedeutung – „Europäische Premium-Schutzgebiete“ sozusagen! Zusammen bilden sie ein zusammenhängendes Schutzgebietssystem in ganz Europa.

Nur Landschaften von besonderem Seltenheitswert mit einer außergewöhnlichen Flora und Fauna schaffen es in dieses Netzwerk. Im Landkreis Osnabrück liegen 28 NATURA 2000-Gebiete. Grund genug, diesen staunenswerten Landstrichen eine eigene Broschürenserie zu widmen. In den einzelnen TERRA.natura Tipps werden ausgewählte NATURA 2000-Gebiete vorgestellt. Neben Informationen rund um Tiere, Pflanzen und Lebensräume gibt es spannende geologische Exkurse, die uns die Entstehung unserer Landschaft veranschaulichen. Außerdem werden Fragen zu Ökologie und Naturschutz beantwortet.

Im Rahmen unseres FFH-Gebietsmanagements finden Sie unter diesem Internetauftritt viel Wissenswertes und spannende Informationen.

So funktioniert Natura 2000


Der Grundstein für dieses Netzwerk wurde im Jahr 1992 durch die Europäische Union (EU) gelegt – einstimmig wurde von den Mitgliedsstaaten beschlossen, sich gemeinschaftlich für den europaweiten Naturschutz einzusetzen. Es wurde eine Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen – kurz Fauna-Flora-Habitat- Richtlinie oder FFH-Richtlinie – verfasst. In dieser Richtlinie sind knapp 200 Lebensräume (FFH-Lebensraumtypen) und rund 700 Tier- und Pflanzenarten (FFH-Arten) beschrieben, die in ihrem Bestand gefährdet sind und für deren Erhalt ganz Europa eine besondere Verantwortung hat.

EU-Vogelschutzgebiete: Zusätzlich zu den FFH-Gebieten wurden bereits gemeldete EU-Vogelschutzgebiete in das NATURA-2000-Netz integriert. Die Richtline der EU für die Einrichtung europäischer Vogelschutzgebiete existiert bereits seit 1979 – die kodifizierte Fassung trat im Jahr 2010 in Kraft. In ihrer Zielsetzung ähnelt die EU-Vogelschutzrichtlinie der FFH-Richtlinie – sie widmet sich allerdings ausschließlich dem Erhalt der Vogelarten. Die FFH-Richtlinie klammert demnach Vogelarten als Auswahlkriterium für FFH-Gebiete aus. Ziel der Vogelschutzrichtlinie ist es, sämtliche im Gebiet der EU-Staaten natürlicherweise vorkommenden Vogelarten einschließlich der Zugvogelarten in ihrem Bestand dauerhaft zu erhalten.

Anfragen bitte an Natur- und Geopark TERRA.vita:

Tel. 0541 501 4217
Web: terra-natura2000.de/
Email: info@geopark-terravita.de

TERRA.natura - Wanderrouten

    Ich stimme der Verwendung von Cookies zu (mehr Infos):